Curling: Bitteres Out für Xenia Schwaller

Die Olympischen Jugend-Winterspiele (YOG) endeten für Curlerin Xenia Schwaller ohne Happy-End. Die Lernende der 18A schied im Viertelfinal aus. 

Es hätte das Turnier für die vier jungen Schweizer Curler werden sollen. Das Schweizer Quartett zählte zum Favoritenkreis und startete entsprechend ins Turnier. In der Vorrunde hielt man sich glänzend und ohne Fehl und Tadel. Vorzeitig erreichten Xenia und Co. die K.o.-Runde.

In den Viertelfinals folgte dann das dramatische, aber abrupte Ende der Medaillen-Träume. Es warteten die starken Russen. Zwar startete die Schweiz wiederum stark und führte bei Halbzeit 4:2. Doch die Osteuropäer steigerten sich, glichen im siebten End aus und setzten die Schweizer weiter unter Druck. Der allerletzte Schweizer Stein geriet dann ein «Mü» zu ungenau während die Russen eiskalt blieben und schliesslich 7:5 siegten.

Xenias Team war damit trotz toller Leistung aus dem Olympia-Turnier ausgeschieden.

Zum TV-Beitrag