Eishockey: Einblicke in den Vorhof der NHL

Die Eis-Saison steht vor der Tür – hierzulande und auch in Nordamerika. Seit August weilen mit Simon Knak und Keanu Derungs zwei UNITED-Lernende dies- und jenseits der kanadisch-us-amerikanischen Grenze. Sie wollen sich in der WHL – eine der Top-Junioren-Ligen – beweisen.

Simon Knak heuerte ganz im Nordwesten der USA bei den Portland Winterhawks an. Keanu Derungs’ neues Zuhause liegt rund 400 Kilometer weiter nördlich in Victoria, sein sportliches heisst Victoria Royals. Die Akklimatisierung verlief bisher nach Wunsch. Derzeit gewöhnen sich die zwei an die kleineren Eisfelder in Nordamerika, den ruppigeren Stil und bereiten sich in der Pre-Season auf die ersten Ernstkämpfe vor. «Das Level allgemein ist höher, das Spiel schneller, präziser und härter», gibt Simon einen ersten Überblick. «Man muss subito entscheiden, dadurch läuft viel mehr, Rangeleien und Schlägereien sind an der Tagesordnung.» ergänzt Keanu. Der Alltag sieht bei Simon und Keanu unterschiedlich aus. Keanu ist jeweils den ganzen Vormittag in der Eishalle. Eiszeit und Krafttrainings stehen an. Regelmässig sind auch Fernsehstationen vor Ort, die Eishockey-Talente geben Interviews und stehen für Berichterstattungen bereit – das WHL-Team Victorias ruft immenses Interesse hervor. Simon startet seine Werktage mit College-Unterricht, gewöhnlich folgen Workouts, ehe es nach dem Lunch mit Team-Kameraden zum gemeinsamen Eistraining geht. Da bleibt im Anschluss noch Zeit für aktive Erholung, wenn er den Hockeystock gegen den Golfschläger eintauscht. 

Ein Tag im Bus

Die Saison startet in rund zehn Tagen.  Bereits ist auch das erste Duell der beiden langjährigen Klotener Teamkameraden terminiert. Simon und Keanu treffen erstmals am 10. Januar aufeinander. Bis dahin haben beide auch noch die eine oder andere happige Auswärtsreise vor sich. Während man in der Schweiz das Tessin oder die Genfersee-Region in drei Stunden erreicht hat, sind die Dimensionen in Nordamerika nicht zu vergleichen. Meisterschaftsgegner Winnipeg liegt rund 2400 Kilometer entfernt. Weil sämtliche Reisen per Bus angetreten werden, reist das UNITED-Duo hin und wieder gleich mal einen ganzen Tag für ein Spiel an – für das Winnipeg-Game sind 26 Stunden Reisezeit vorgesehen. «Es wird Zeiten geben, da sind wir zwei bis drei Wochen unterwegs, Reisen von Stadt zu Stadt und übernachten in Hotels», erläutert Keanu.

Ein Weihnachtsmeeting?

Ob es für die Zwei zuvor bereits zu einem Treffen kommt, ist zwar möglich, aber derzeit schwierig zu prognostizieren. Zwischen Weihnachten und Neujahr werden jeweils die U20-Weltmeisterschaften ausgetragen. Keanu wie Simon gehörten im letzten Jahr regelmässig zu den helvetischen Nachwuchs-Auswahlen, beide gehören als «02er» aber noch zum jüngeren Jahrgang und haben zahlreiche Mitbewerber.