Eishockey: In acht Tagen durch halb Europa – mit dem Fahrrad

Sascha Huber, Lernender der 17C, legte einen ganz speziellen Trainingsblock ein. Der Hockeyaner radelte zu Trainingszwecken von Zürich bis an die Côte d’Azur – knapp 1000 Kilometer in einer guten Woche.

Die Off-Ice-Season oder verallgemeinernd ausgedrückt die Saisonvorbereitungsphase gehört nicht nur bei den Eishockeyspielern zu jenem Saisonteil, den man gemeinhin möglichst zügig hinter sich bringen will. Zahlreiche Konditionseinheiten, viel Zeit im Kraftraum stehen dann an, das Spielgerät bleibt gewöhnlich unangetastet in der Ecke stehen. 

Sascha verbindet derzeit seine «Sport-Pflichten» mit wunderbaren Erlebnissen. Der Verteidiger radelte von Rickenbach via Biel und Genf über die «Via Rhona» bis nach Marseille in den Süden Frankreichs. Zusammen mit dem einstigen UNITED-Lernenden Johan Andersson legte er dabei täglich über 100 Radkilometer zurück, ehe am achten Tag schliesslich Marseille und das Mittelmeer erreicht waren. «Die Reise verlief abgesehen von einem «Plattfuss» problemlos», resümiert der 20-fache Nachwuchs-Internationale den ersten Trainingsteil. Nach dem Konditionspart und einem Ruhetag stehen nun weitere schweisstreibende Einheiten an. An Marseilles «Muscle Beach» trimmt das UNITED-Duo seine Physis auf Vordermann, um zum voraussichtlichen Saisonstart im Frühherbst bereit zu sein. Starkes Zeichen gab’s auch von Saschas Arbeitgeber. Das Stadtzürcher Sportamt, Saschas Ausbildungsbetrieb, unterstützt das Frankreich-Trainingslager und dispensierte den 17-Jährigen vom Arbeitsalltag.

Immerhin die Rückreise erfolgt dann auf gemütlicheren Wegen. Das Rad wird verladen, per Zug geht es zurück in die Schweiz und an die UNITED.