Eishockey: Mit 9 Fingern am Meisterpokal…

… und dann wird einem der Stecker gezogen: Jessica Schlegel (16B) und Janine Hauser (17C) waren mit den ZSC Lions auf den letzten Metern der Zielgerade zum Meistertitel. Dann musste der Eishockey-Verband den Meisterschaftsbetrieb einstellen. Ein Rückblick.

Noch Anfang März leuchtete der Eishockey-Himmel für unser Duo beim NLA-Team der ZSC Lions strahlend blau. Soeben feierten die Zürcherinnen den dritten Cup-Erfolg in Serie. Finalkonkurrent Reinach wurde sicher mit 5:2 bezwungen. Im Meisterschaftsmodus lag das «Double» in Reichweite. Nach einem mässigen Grunddurchgang bis Ende 2019 steigerte sich die Mannschaft von Janine und Jessica frappant und dominierte die Masterround. Überlegen sicherte man sich dort Rang 1 und damit die Pole-Position für die anstehenden Playoffs.

In der etwas überraschend engen Halbfinal-Serie wurde abermals Reinach in vier Spielen mit 3:1 bezwungen, der Finalvorstoss war damit geglückt. In der Gold-Serie wartete Neuenburg als letzte Hürde. Die Jurassierinnen vermochten dem Zürcher Ansturm aber wenig entgegenzusetzen, die Equipe des UNITED-Duos siegte mit 3:0 und 5:1 in den ersten beiden Begegnungen jeweils klar. 

Die dritte und mutmasslich letzte, finale Partie wäre auf den 14. März angesetzt gewesen. Zum Anpfiff kam es bekanntermassen nicht mehr. «Corona» zwang die Tessiner Behörden drei Tage vor dem entscheidenden Puckwurf zum Stopp des gesamten Trainings- und Meisterschaftsbetrieb. Nur Stunden später zog der Schweizerische Eishockey-Verband (SIHF) nach und brach sämtliche Meisterschaften ab. Allfällig anberaumte Feierlichkeiten wurden per viralem Crosscheck abgemurkst. 

Für Jessica und Janine war es nicht die einzige negative Sport-News jener Woche. Wie viele andere internationale Grossanlässe wurden auch die Frauen-Weltmeisterschaften von Anfang April im Osten Kanadas abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben. Mit der Schweizer Nationalmannschaft wären Torhüterin Andrea Brändli (UNITED-Abschluss 2017) und Verteidigerin Shannon Siegrist (16C) nach Halifax und Truro geflogen. Jessica Schlegel und Janine Hauser hätten sich als Pikett-Spielerin bereitgehalten.

Trotz ausgebliebenem Happy-End gratulieren wir zur überaus erfolgreichen Saison.