Fussball: 5 UNITEDS verstärken die A-Nati

Mit Manuel Akanji, Remo Freuler, Djibril Sow, Admir Mehmedi und Nico Elvedi rückte anfangs Woche fast eine halbe Mannschaft mit UNITED-Vergangenheit zum ersten üNati-Zusammenzug für die EM-Qualifikation ein.

Weil die Nationalmannschaft in Zürich zusammentraf und nur einen Einwurf vom UNITED-Campus entfernt auf dem Letzigrund trainierte, liess es sich Schuldirektor Tobias Rohner nicht nehmen, die einstigen  UNITED-Lernenden persönlich zu begrüssen.

Vom Altstetter Schul-Campus eroberten die Fünf inzwischen manche Liga. Akanji (Abschluss 2016) führt inzwischen die Dortmunder Innenverteidigung unumstritten an. Remo Freuler (Abschluss 2011) schaffte nach Jahren in Luzern auch im Ausland den Durchbruch und fand in der Lombardei bei Atalanta Bergamo ein neues Zuhause. Djibril Sow startete seine Ausbildung ebenfalls bei uns, setzte dann alles auf eine Karte und den Fussball und ist inzwischen unbestrittener Mittelfeldmotor von Schweizermeister YB. Admir Mehmedi (Abschluss 2011) gehörte zum selben Jahrgang wie Remo. Seit dem KV-Diplom startete Admir vorab in Deutschland durch. Mit 150 Bundesliga-Partien (aktuell bei Wolfsburg unter Vertrag) und 60 Länderspielen ist der einstige FCZ-Spieler der international erfahrenste UNITED-Mann. Nico Elvedi schliesslich sass bis 2016 auf der UNITED-Schulbank ehe er sich Mönchengladbach anschloss, kürzlich zum 100. Mal in der Bundesliga auflief und nun vor seinem 10. Länderspiel steht.

Die Schweiz reist morgen Donnerstag nach Tiflis, spielt am Samstag dann gegen Georgien und fordert vier Tage später im Heimspiel in Basel mit Dänemark den mutmasslich stärksten Gruppengegner auf dem Weg zur EM-Endrunde 2020, die dezentral in zwölf Städten ausgetragen wird.