Fussball: Profi-UNITEDS vor Dichtestress

Als eine der ersten Sportarten setzt der Fussball die im März unterbrochenen Meisterschaften auf Stufe NLA und NLB fort. Das Programm ist happig und eng getaktet. Englische Wochen werden zum Courant normal. Das fordert auch die grosse UNITED-Fraktion.

Während im Nachwuchs- und Frauen-Bereich sämtliche Wettbewerbe abgebrochen wurden, Meisterehrungen und Relegationen ausgesetzt sind, werden in den Profi-Ligen der Super- und Challenge die Entscheidungen ausgespielt. Anpfiff zum Restart ist bereits nächste Woche. Titelverteidiger YB (mit den UNITEDS Cédric Zesiger, Saidy Janko und Marvin Spielmann) fordert beim Startspiel Kevin Rüegg, Simon Sohm, Stephan Seiler und den restlichen FCZ.

Dann geht es Schlag auf Schlag. Fast täglich stehen Partien der beiden Vorzeige-Ligen an, im 3- oder 4-Tage-Rhythmus kommt es zu Ernstkämpfen. Die Swiss Football Leauge peitscht so innert sieben Wochen durch die noch ausstehenden 13 Runden. Eines ist damit jetzt schon sicher: Für die über 40 (!) aktuellen oder ehemaligen UNITED-Lernenden werden es die dichtesten und intensivsten zwei Fussball-Monate ihrer Karriere.

Folgende aktuelle und einstige UNITEDS sind derzeit bei Klubs der obersten und zweitobersten Liga unter Vertrag:

Super League:

  • FC Zürich: Kevin Rüegg (Abschluss 2018), Stephan Seiler (Klasse 16B), Simon Sohm (16A)
  • YB: Cédric Zesiger (2019), Saidy Janko, Marvin Spielmann
  • FC SG: Armin Abaz (17SG), Leonidas Stergiou (17SG), Silvan Hefti (2017), Fabio Solimando (18SG), Alessandro Kräuchi (2018), Boris Babic, Angelo Campos (16SG)
  • FC Basel: Luca Zuffi (2010), Jasper van der Werff (2018)
  • FC Sion: Jan Bamert (2017)

 

Challenge League:

  • FC Winterthur: Enrique Wild (16B), Raphael Spiegel (2012), Nils von Niederhäusern (2016), Roberto Alves, Tobias Schättin (beide 2017),
  • FC Wil: Julian von Moos (16C), Yuri Gino Klein (16, SG), Jan Wörnhard (17, SG), Bledian Krasniqi (17B), Fabian Rohner (2018), Lindrit Kamberi (2019), Kastrijot Ndau (beide 2019)
  • FC Vaduz: Gianni Antoniazzi (2018), Justin Ospelt (2019)
  • FC Stade Lausanne-Ouchy: Bijan Dalvand (2018)
  • FC Schaffhausen: Calvin Heim (16C), Luka Djordjevic (16, SG), Mergim Bajrami
  • SC Kriens: Pascal Brügger (2019), Albin Sadrijaj
  • GC: Amel Rustemoski (16A), Elias Mesonero (16B), Marvin Keller (18C), Petar Pusic (2018). Folgende Spieler könnten auch zum Einsatz kommen, stehen aber nicht im offiziellen Mannschaftskader: Randy Schneider (17B), Yannick Scheidegger (17C), Robin Kalem (18C)
  • FC Aarau: Jérôme Thiesson (Abschluss 2008), Shkelzen Gashi (Abschluss 2008)

 

Wir drücken den UNITEDS die Daumen und wünschen viel Erfolg.