Fussball: U21-Nati mit lupenreinem Start – Knacknüsse folgen

Die älteste Junioren-Nationalmannschaft kam in ihrer EM-Qualifikationskampagne zu wichtigen Siegen. In Winterthur konnte Verfolger Georgien zurückgebunden werden; vier Tage später doppelte die U21-Auswahl im schwierigen Auswärtsspiel gegen Aserbaidschan nach.

Nach drei der zehn angesetzten Qualifikationsspiele führt die Schweiz ihre Gruppe verlustpunktlos an. Georgien wurde einen Einwurf entfernt vom Winterthurer UNITED-Standort mit 2:1 bezwungen. In Aserbaidschan feierte die Schweiz einen 1:0-Erfolg.  Allerdings folgen die schwierigsten Prüfsteine erst. Die Schweizer U21 wurde in der Auslosung nur dem drittstärksten Topf zugeordnet. Die Duelle gegen Gruppenfavorit Frankreich und der nominellen Nummer 2 Slowakei stehen erst noch an.

Für den Moment geniessen wir die Momentaufnahme. Und die hohe UNITED-Beteiligung. Auf der Winterthurer Schützenwiese bildete das UNITED-Trio mit Captain Kevin Rüegg (Abschluss 2018), Jasper van der Werff (2018) und Cedric Zesiger (2019) das Kernstück der Vierer-Abwehr. Petar Pusic (2018) war als Stürmer für Torgefahr besorgt und leitete nach einer knappen Stunde den Schweizer Führungstreffer mit einer mustergültigen Vorlage ein. Jan Bamert (2017) gehörte ebenfalls zum Aufgebot, blieb indes auf der Bank.

Beim Gastspiel am Kaspischen Meer rückte Jan Bamert an der Seite von Jasper von Beginn weg in die Innenverteidigung. Nach einer guten Stunden halfen mit Petar und Kevin zwei weitere UNITED-Absolventen die drei Punkte zu sichern. 

In einem Monat kommt es auf der Neuenburger Maladière zum Schlagerspiel gegen Frankreich. Für die Endrunde im kommenden Jahr qualifiziert sich nur der Gruppensieger sicher.