Handball: Good news von diversen Handball-Feldern

Die Handball-Fraktion der UNITED liess in den vergangenen Tagen und Wochen verschiedentlich Erfreuliches vermelden. Ein Round-Up vom Bodensee bis in den Nordwesten Spaniens.

Charlotte Kähr (16b) debütierte im vergangenen November als 17-Jährige im A-Nationalteam und scheint in der Zwischenzeit ihre Position durchaus gefestigt zu haben. Die Zürcherin figurierte denn auch im Kader für ein attraktives Vier-Länder-Turnier unweit von Valladolid, 250 Kilometer nördlich von Madrid. Beim Freundschaftsturnier testete die Schweiz im Hinblick auf die im Juni anstehenden WM-Playoffs gegen drei Hochkaräter des Frauen-Handballs. Zwar resultierten gegen Spanien, Brasilien und Serbien bloss drei Niederlagen. Charlotte nutzte aber gerade im letzten Spiel gegen die Südosteuropäerinnen ihre Chance resolut. Mit 5 Toren wurde sie Topskorerin der Eidgenossinnen und hinterher als beste Schweizer Spielerin ausgezeichnet.  

 ***
Der grösste St. Gallen-Lernende Nicola Damann (17er Klasse) wechselt zur kommenden Saison zum Schweizer Vorzeige-Klub nach Schaffhausen. Die 18-jährige Nachwuchshoffnung soll bei den Kadetten weiter geformt werden und an der Seite eines spanischen Professionals weitere Fortschritte erzielen. Nicola war in den vergangenen Jahren stets fixer Bestandteil der Nachwuchsauswahlen. Für die U19 absolvierte der Ostschweizer bereits über 30 Länderspiele.

***
Noch sind die zwei ein Stück weit vom NLA-Scheinwerferlicht entfernt. Doch die jüngst kommunizierte Vereinbarung ihres Klubs Fortitudo Gossau lässt am Talent des Duos keinen Zweifel die noch auf Stufe U17 einsetzbaren Andrin Schneider (15) und Yanik Stadler (17) trainieren ab sofort mit dem Fanion-Team der Gossauer mit. Derzeit sind Andrin und Yanik mit ihrem angestammten U19-Team auf bestem Weg in die höchste Junioren-Spielklasse aufzusteigen und damit zu den Top12-Mannschaften der Schweiz zu gehören.

***
Zwar startet im Frauen-Championat die Entscheidung mit dem Final-Playoff erst Mitte April. Bereits jetzt ist aber absehbar, dass Gold-Entscheidung mit viel UNITED-Beteiligung ausgetragen wird. Brühl und Zug werden sich dann mutmasslich duellieren. Bei den Ostschweizerinnen steht mit Sladana Dokovic, Laura Ussia,  Zerin Özcelik, Stefanie und Fabienne Albrecht, Marina Schlachter und Kerstin Kündig das halbe Team mit UNITED-Vergangenheit im Einsatz; bei Zug stehen mit Charlotte Kähr und Martina Traber zwei (Ex-) UNITEDs unter Vertrag.