Handball: Turniererfolg für drei UNITEDS mit der U17-Nationalmannschaft

Die Schweizer U17-Nationalmannschaft weilte über Ostern am internationalen Turnier im baden-württembergischen Biberach. Die UNITED stellte den MVP, den statischtisch besten Torhüter und einen hoffnungsvollen Linkshänder.  

Die Schweiz nutzte die Turnierteilnahme gegen die gehobene, gleichaltrige deutsche Klubkonkurrenz (auch) als Einsatzmöglichkeit für Perspektivspieler. Wirklich gefordert war der Schweizer Nachwuchs kaum einmal. Sowohl Gruppen- wie Finalspiele entschied die U17-Nati jeweils mit sieben und mehr Treffern Differenz für sich. Mit Roman Bachmann, Andrin Schneider und Leandro Lioi war die UNITED dreifach vertreten.

Zu reichlich Auslauf und starken Torquoten nutzte Andrin Schneider den Trip in den Süden Deutschlands. Der Lernende der St. Galler 18er-Klasse war Team-Topskorer, erfolgreichster Feldschütze des ganzen Turniers und dank seiner spektakulären Spielweise auch bald einmal heissester Kandidat für die Auszeichnung als „wertvollster Spieler“. Die Ehrung erhielt der Flügelspieler denn auch postwendend nach dem gewonnenen Finalspiel.

Mit Torhüter Roman Bachmann  (Klasse 18A) und Linkshänder Leandro Lioi (18b) stellte die UNITED zwei weitere U17-Internationale. Der Schlussmann stand am Ursprung der besten Defensive des Turniers. Leandro, der erstmals für die Landesauswahl auflief, sorgte auf rechts aussen für Torgefahr.  

Mit Jann Bamert stünde gar noch ein vierter UNITED-Akteur im Kader der U17-Nationalmannschaft. Der Lernende der 17C ist derzeit noch rekonvaleszent und verpasste das Frühjahr-Highlight daher leider.