Kunstturnen: Eddy Yusof, Taha Serhani und das Schweizer Team sichern sich das Tokio-Ticket

An den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Stuttgart darf das Schweizer Männer-Team schon vor der Medaillen-Vergabe kräftig jubeln. Mit dem Finalvorstoss haben Eddy Yusof und Co. die Olympia-Qualifikation bereits in der Tasche.

Natürlich haben Weltmeisterschaften ihren ganz eigenen, grossen Reiz. Gleichwohl geisterten beim Kunstturn-Nationalteam seit geraumer Zeit auch die Richtmarken für die olympischen Spiele im kommenden Sommer in der japanischen Metropole herum. Dazu war in Süddeutschland Rang 9 gefordert. Mit dem 6. Qualifikationsrang stachen unsere Kunstturn-Trümpfe gleich doppelt zu. Im Team-Final der acht besten Nationen geht’s um die Medaillen.

Vor Asien also die Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgarts Zentrum: Für den Podiumsausstich morgen Mittwoch (ab 13.45Uhr auf SRF 2) will die Schweiz an den starken Qualifikationsauftritt anschliessen. Die viertplatzierte Ukraine lag da knapp zwei Punkte vor dem Schweizer Quintett. Eddy Yusof, der UNITED-Absolvent von 2014, lieferte an vier von fünf absolvierten Geräten wichtige Punkte für die Schweiz. Der als Ersatz-Turner nach Stuttgart mitgereiste Taha Serhani (UNITED-Abschluss 2016) kam nicht zum Einsatz.

Zahlreiche Medien griffen den grossartigen Auftritt der Schweizer Kunstturner auf. Die NZZ lenkte den Blick dabei auch auf die mittelfristige Zukunft. Mit dem diesjährigen Absolventen Samir Serhani fand ein weiterer UNITED-Turner als High Potential Lob und Erwähnung. 

Zur umfangreichen Würdigung in der NZZ