Leichtathletik: UNITEDS brillieren an der Elite-SM

Ein Wochenende voller Ausrufezeichen: Tom Elmer und Alina Tobler holen den Titel! Auch Sales Inglin (2.) und Natacha Kouni kehren mit Medaillen aus Basel zurück! Zudem stossen Nahom Yirga und Simon Graf bis in den Final vor!

Alina Tobler reiste mit Titel- und Rekordambitionen ans Rheinknie. Und die sprunggewaltige UNITED-Absolventin von 2019 hielt meisterlich Wort. In einem hochstehenden, überaus spannenden Wettkampf sprang Alina bis zum letzten Versuch vier Mal über 12,50 Meter. Das war gut, aber noch nicht gut genug. Altmeisterin Irene Pusterla führte mit 12,95Metern knapp. Dann der letzte Anlauf: Alina traf den Sprungbalken gut, legte auch eine technisch saubere Landung hin. Dann das Zittern und Bangen auf die Weitenbekanntgabe… Es sollte reichen, und wie! Mit 13,01Metern legte Alina eine neue persönliche Bestweite in den Sand. Sie blieb damit nur 10 Centimeter unter dem U23-Rekord. Aber: Alina kehrt mit Gold und dem Meistertitel aus Basel zurück!

So etwas wie der Rising Star der Schweizer Mittelstreckler ist derzeit Tom Elmer. Nach wechselhaften Jahren startete der UNITED-Absolvent von 2017 in diesem Jahr so richtig durch. Neue , deutliche Bestwerte über 800 und 1500 Meter. Insbesondere Toms 1500er-Zeitvon 3:37Minuten machte Furore, ist sie doch die schnellste Schweizer Marke seit 18 Jahren über diese Distanz. So schnell würde es in Basel nicht zu und hergehen. Dafür verlaufen Rennen über diese Längen an Titelwettkämpfen fast immer taktisch. Tom war auch dafür gerüstet. Mit einem starken Endspurt verteidigte er mit 3:54 Minuten und rund einer Sekunde Vorsprung seinen Titel aus dem Vorjahr souverän.  

Nach dem Silber-Erfolg an den U20-Meisterschaften startete Natacha Kouni auch bei der Elite mit Ansprüchen über die Königsdistanz. Die UNITED-Lernende machte ihre Medaillenambitionen spätestens mit ihrem Sieg im Halbfinal deutlich. In 11,65 Sekunden spulte sie dort die 100 Meter ab. Nur Top-Favoritin Ajla Del Ponte war erwartungsgemäss noch schneller unterwegs. Im Finale hielt Natacha dann dem Druck sensationell stand und legte abermals eine gute Zeit auf den Tartan der Basler Schützenmatte. Die 11,71 Sekunden reichten schliesslich zu Bronze!  

Über die Sprintdistanzen kündigt sich ein 20er-Lernender als Versprechen für die Zukunft an. Simon Graf, seit diesem Sommer an der UNITED, startete über 100 und 200 Meter als einer der jüngsten in diesen grossen Starterfeldern. Im 100er stoppte die Uhr bei 10,87 Sekunden. Das reichte zum Halbfinaleinzug. Dort war dann mit 10,86 Sekunden aber Endstation. Noch besser lief es Simon über die halbe Bahnrunde, seiner derzeitigen Paradedisziplin. Als mit Abstand Jüngster im Feld qualifizierte sich Simon über die Zeit für den Endlauf. Im hochkarätigen Feld – Sieger William Reais lief die europaweit schnellste Zeit in diesem Jahr – hielt sich Simon ansprechend und erreichte das Ziel in sehr guten 21,58Sekunden als Fünfter.  

Mit einem starken Zwicken in der Wade und einem W.o. reiste Nahom Yirga aus Basel ab. Der Hürdenspezialist verspürte beim Warm-Up zu seinem Medal-Race über 400 Meter Hürden Schmerzen im linken Unterschenkel und verzichtete wohlweislich auf einen Start. Gleichwohl darf der Lernende 18C auf ein geglücktes Weekend zurückblicken. Der Langhürdler lief im Vorlauf an der Seite von Kariem Hussein so schnell wie noch nie und blieb erstmals unter 52 Sekunden. Die 51,74 Sekunden reichten problemlos fürs Finalfeld der Top 8.  

Mit Ricky Petrucciani staubte ein weiterer UNITED-Athlet einen Titel ab. Der ehemalige 18er-Lernende wurde seine Favoritenrolle über 400 Meter auf souveräne Art gerecht und holte sich in 46,39 Sekunden den Meistertitel.