Skispringen: Sandro und Dominik punkten im Continental-Cup – tolle Prämie eingesackt!

Die Klassenkollegen Sandro Hauswirth und Dominik Peter (Klasse 16d), präsentierten sich vor Heimpublikum in toller Verfassung. Nun folgt für Sandro sogar das Aufgebot im Skisprung-Mekka.

Beim ersten Springen in Engelberg kurz nach Weihnachten zeigte der Saaner zwei starke Sprünge. So reihte sich Sandro auf dem formidablen 11. Schlussrang ein und damit in Tuchfühlung mit dem sechstplatzierten, vierfachen Olympia-Sieger Simon Ammann. Auch Dominik schaffte den Einzug in den Finaldurchgang und belegte nach dem zweiten Flug Schlussrang 25.

Der zweite Wettkampftag war dann nicht mehr auf dem Level des ersten.  Sandro qualifizierte sich als 21. zwar problemlos für die „final round“, dort büsste er jedoch noch einige Plätze ein und fiel auf den 26. Platz zurück.  Dominik fehlten beim zweiten Springen rund 2,5 Weitenmeter für die Top 30. Mit seinem Satz auf 116,5 Meter blieb ihm nur Rang 36.

Sandros Sprünge überzeugten offenbar den Schweizer Staff. So erhielt der 18-jährige B-Kader-Athlet eine Nomination für das Auftaktspringen der Vierschanzen-Tournee im deutschen Oberstdorf. Für den UNITED-Lernenden ist es der vierte Einsatz im Weltcup und selbstredend das Tournee-Debüt.

Für den Wettkampf reichte es Sandro um Haaresbreite nicht. Zu diesem wäre in der Qualifikation ein Platz in den Top 50 nötig gewesen, der UNITED-Flieger blieb mit 117 Metern und dem 54. Rang aber an dieser Hürde hängen.

Die vier Tournee-Springen rund um den Jahreswechsel gehören stets zu den Höhepunkten der Skisprung-Saison. So finden die Wettkämpfe in Deutschland und Österreich fast immer vor proppenvollen Rängen und einer einmaligen Ambiance statt. Bereits zur Qualifikation sind in Oberstdorf heuer über 15’000 Zuschauer erschienen (Qualifikations-Rekord im Weltcup)!