Bob: WM-Bronze für Melanie Hasler und Nadja-Marie Pasternack

Die zwei UNITED-Absolventinnen fahren an den Junioren-Titelkämpfen in St. Moritz so sensationell wie souverän auf den dritten Rang!

Nur eine Woche nach ihrem letzten grossen Ausrufezeichen (Rang 3 im Weltcup von St. Moritz) doppelt Melanie Hasler mit ihrer Anschieberin Nadja-Marie Pasternack nach. Der Gewinn der Bronzemedaille ist für die 22-jährige Pilotin und die 24-jährige Bremserin der bis anhin grösste Bob-Erfolg.

Melanie Hasler, UNITED-Absolventin von 2018, konnte bei den ebenfalls im Oberengadin ausgetragenen Junioren-Weltmeisterschaften auf die Hilfe von Nadja-Marie Pasternack (Abschluss 2016)  zählen. Die ehemalige Spitzen-Speerwerferin, normalerweise mit einem anderen Bob-Team im Einsatz, bringt am Startbakken schweizweit die grösste Schubkraft hinter den Schlitten und war für «Schweiz 1» die erhoffte Verstärkung. Hasler/Pasternack legten im ersten Heat einen tollen Start hin, zeigten auch im weltweit einzigen Natureiskanal viel Fahrgeschick und klassierten sich bei Halbzeit mit Rang 3 in der angestrebten Spitzengruppe. Zwar war der Rückstand auf die Titelfavoritin aus Deutschland da bereits auf eine halbe Sekunde angewachsen. Gleichzeitig betrug das Polster auf das viertplatziere Duo aus Russland komfortable fünf Zehntelsekunden.

Diesen Vorsprung brachte das pfeilschnelle UNITED-Tandem im zweiten Lauf problemlos ins Ziel. Die Bronzemedaille an diesen Junioren-Weltmeisterschaften war schliesslich der herausragende, verdiente Lohn für Melanie und Nadja-Marie. Am Ende distanzierten die Zwei «Russland 1» um über eine Sekunde. Gegen vorne lag indes nichts mehr drin. Die beiden deutschen Top-Schlitten zeigten keinerlei Schwächen.

Der Werdegang von Melanie, aber auch von Nadja-Marie findet damit einen nächsten Höhepunkt: Melanie startete die UNITED noch als talentierte Volleyballerin, tauschte dann aber auf Zuraten eines Bob-Olympiasiegers Indoor-Equipment gegen Spikes und Schlitten und fand fortan Gefallen am Geschwindigkeitsrausch in der Eisröhre. Zunächst als Anschieberin, dann seit letzter Saison als Pilotin auf Stufe Europa-Cup tritt die 22-Jährige nun seit diesem Winter gegen die weltweit stärksten Bobathletinnen der Welt auf höchster Ebene an. Die Fortschritte sind weiterhin imposant. Die Erfolge im Weltcup und nun an den Junioren-Weltmeisterschaft dürften Melanie und Nadja-Marie bis mindestens zu den Olympischen Winterspielen im nächsten Winter enormen Rückenwind bescheren.

Wir gratulieren Melanie und Nadja-Marie herzlich zum herausragenden Erfolg!