Handball: A-Nati und fünf UNITEDS schrammen an Sensation vorbei

Die fulminante WM-Kampagne der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft endet mit einem starken Auftritt, aber ohne Krönung. Im entscheidenden Playoff-Rückspiel unterliegen Kerstin Kündig, Lea Schüpbach, Charlotte Kähr, Simona Cavallari und Sladana Dokovic und Co. den Tschechinnen 22:28.

Die Sensation lag nach dem Hinspiel in der Luft. Auswärts rangen die Schweizerinnen den favorisierten Tschechinnen ein Unentschieden ab. Beim 27:27 war Captain und Spielmacherin Kerstin Kündig die grosse Figur. Die Absolventin von 2012 führte glänzend Regie und trat als achtfache Torschützin ins Rampenlicht. Beachtlichen Anteil am Achtungserfolg hatten aber auch Rückraumspielerin Charlotte Kähr (Abschluss 2020) und Linkshänderin Simona Cavallari auf Aussen. Beide steuerten 3 Tore zum Remis bei. Lea Schüpbach (2017) stand im ersten Spieldrittel im Schweizer Gehäuse, Sladana Dokovic kam für die Schlussviertelstunde zwischen die Pfosten.

Für das entscheidende Rückspiel zuhause in Bern hatte sich die Schweiz Respekt und eine ansprechende Ausgangslage verschafft. Im TV-Spiel am Dienstagabend erwischten die Rot-Weissen eine vorzügliche Startphase. Hinten parierte Lea reihenweise die wuchtigen Würfe der Osteuropäerinnen, phasenweise schnellte ihre Abwehrquote auf fast 50%! Bis zum 10:10 nach 27 Minuten hielten Kerstin und Co. das Geschehen ausgeglichen. In der zweiten Viertelstunde standen vier UNITEDS gleichzeitig auf der Platte! Trotz einigen Flüchtigkeitsfehlern lag die Schweiz auch bei Halbzeit noch in Schlagdistanz (11:14).

In der zweiten Halbzeit kamen die Schweizerinnen allerdings nicht mehr näher heran. Der Favorit machte in der Endphase den Sack zu und feierte nach dem 22:28 die WM-Qualifikation überschwänglich. Der Schweiz und den fünf UNITEDS blieb die Anerkennung, international zwei Schritte nach vorne gemacht zu haben. Charlotte brillierte als Topskorerin (5 Tore), Kerstin steuerte 3, Simona einen Treffer bei. Lea zeigte mit 11 elf Paraden eine starke Vorstellung, Sladana kam für einen Penalty ins Tor. 

Für Sladana, Charlotte und Simona geht es Ende April in die Liga-Playoffs. Sladana, beim Qualifikationssieger LC Brühl Stammkraft, trifft in den Halbfinals auf Kreuzlingen. Im zweiten Halbfinal kämpfen Charlotte und Simona unter der LK Zug ums Endspiel-Ticket. Der Dritte der Qualifikation tritt auf das Zweitplatzierte Nottwil. Ein Playoff-Final mit viel UNITED-Präsenz ist also möglich. Kerstin kämpft in der Bundesliga noch um eine Spitzenplatzierung. Ihr Klub Thüringer liegt derzeit an 5. Stelle und damit knapp hinter den Europa-Cup-Plätzen. Im hinteren, aber gesicherten Mittelfeld ist Leas Klub in dieser Saison unterwegs. Bad Wildungen weist als zwölftplatziertes Team ein sattes Polster auf die Abstiegsplätze auf und kann unbeschwert in den Meisterschaftsendspurt.

  • Sladana Dokovic: Position: Torhüterin, Klub: LC Brühl Handball, 24 Länderspiele, 0 Tore; UNITED-Abschluss: 2015
  • Lea Schüpbach: Torhüterin, Klub: Bad Wildungen (1. Bundesliga), 24 Länderspiele, 0 Tore; UNITED-Abschluss: 2017
  • Kerstin Kündig: Position: Spielmacherin; Klub Thüringer HC (1. Bundesliga), 63 Länderspiele / 157 Tore; UNITED-Abschluss: 2012
  • Charlotte Kähr: Rückraum links; Klub: LK Zug, 19 Länderspiele /30 Tore; UNITED-Abschluss: 2020
  • Simona Cavallari: Position: rechter Flügel, Klub: LK Zug, 19 Länderspiele / / 23 Tore; UNITED-Abschluss: 2012

Wir gratulieren Kerstin, Lea, Charlotte, Simona und Sladana herzlich zum starken Auftritt und wünschen für den Saisonendspurt viel Erfolg.