Handball: Jann Bamert, Roman Bachman und Andrin Schneider holen Bronze an der U19-EM

Das UNITED-Trio gewinnt mit der Schweizer U19-Nationalmannschaft an den Championships, der «B-EM», in Nordmazedonien das kleine Finale und sichert sich den dritten Schlussrang.

Der Schweizer Nachwuchs reiste mit hohen Ambitionen in den Balkan. Der Turniersieger, aber nur der Turniersieger würde sich für die A-Europameisterschaften im kommenden Jahr qualifizieren. Dieses hohe Ziel setzte sich die U19-Auswahl.

In der ersten Phase sprich der Gruppenphase verlief soweit alles nach dem Gusto des UNITED-Trios und seiner Mitspieler. Die Starthürden waren mit Georgien und der Ukraine noch nicht sonderlich hoch, der Auftritt der SHV-Auswahl machte gleichwohl Lust auf mehr. Georgien (38:20) zum Auftakt und die Ukraine (37:14) wurden beide gleichermassen abgekanzelt. Im dritten Vorrundenspiel gegen Bosnien-Herzegowina ging es um den Gruppensieg. Roman, Jann, Andrin und Co. lösten auch diese Aufgabe souverän (30:26-Erfolg) und zogen verlustpunktlos in die Halbfinals ein.

Diese K.o.-Runde war dann nichts für schwache Nerven. Halbfinal-Gegner Mazedonien erwies sich als der erwartet starke Gegner, die Führung wechselte hin und her. Da es nach 60 Minuten wieder Unentschieden stand, entschied das Penalty-Schiessen. Dort zog die Schweiz dann knapp den Kürzeren und schied aus. Das gewonnene Spiel um Platz 3 (31:30 gegen Bosnien Herzegowina) sorgte dann für einen versöhnlichen Abschluss.

Roman Bachmann freut sich über einen „Big Save“. Bild: EHF

Unsere drei UNITEDS konnten verschiedentlich auf sich aufmerksam machen.

Roman Bachmann bestätigte mit starken Leistungen seinen Status als bester Schweizer U19-Torwart. Der Lernende der 18er-Klasse, der bei GC Amicitia in seine zweite NLA-Saison steigt, wurde etwa im ersten Bosnien-Spiel zum «Man of the Match» ausgezeichnet.

Jann Bamert trifft gegen Bosnien Herzegowina. Bild: EHF

Jann Bamert, seit zwei Monaten erfolgreicher UNITED-Absolvent, kam als quirlig-wirbliger Akteur vorab im linken Rückraum, zuweilen auch als Spielmacher zum Einsatz. Der Horgener, der auf die kommende Saison fix im NLA-Kader von GC Amicitia figuriert, steuerte in den fünf Partien insgesamt 9 Treffer bei.

Am linken Flügel war UNITED Nr. 3 im Einsatz. Andrin Schneider, der in St. Gallen vor sechs Monaten seine NLA-Karriere bei St. Otmar und vor sechs Tagen sein letztes Ausbildungsjahr an der UNITED gestartet hat, markierte fünf Tore. Auf die neue Saison wird Andrin bei B-Ligist Gossau wieder zu den Leistungsträgern gehören.  

Das UNITED-Trio: Andrin Schneider, Roman Bachmann, Jann Bamert (v.r.n.l). Bild: EHF