Karate: Lanyfer Miñano überzeugt beim Elite-Debüt

Die Lernende der 19A nahm Mitte März erstmals bei einem Karate-Turnier der obersten Kategorie teil. Das Schweizer Karate-Talent erreichte bei ihrem ersten Premier-League-Event in Istanbul den 21. Rang.

Zur Vorzeige-Kategorie sind jeweils nur die besten 150 Kämpferinnen und Kämpfer der Weltrangliste zugelassen. Zurzeit ist Lanyfer als Nummer 137 der Welt klassiert; entsprechend ist sie bei den internationalen Stell-dich-ein startberechtigt.  

Lanyfer hat sich auf die Kata-Disziplin spezialisiert. Beim Kata geht es – anders als beim Kumite – nicht darum, einen Kontrahenten zu bezwingen, stattdessen führen die Athletinnen dort eine Art Schattenkampf aus. Die Karateka führen Kampftechniken in unglaublich präziser, schneller und dynamischer Abfolge aus, messen sich quasi mit einem imaginären Gegner.

Bewertet werden die Athleten dann durch eine Jury, die am Ende der Übung Punkte für unterschiedliche Elemente und Kategorien vergibt. Auf Premier-League-Stufe treten die Kata-Kämpferinnen in 10er-Gruppen an. Die jeweils 4 Gruppenbesten erreichen dann die K.o.-Runden. Diese zweite Phase verpasste Lanyfer bei ihrer Elite-Debüt zwar noch. Sie hielt sich als Gruppen-Sechste und in der Endabrechnung als total 21. aber überaus achtbar.

Nach einem kurzen Trainingsblock in der Schweiz reist Lanyfer Ende April nach Lissabon. In der portugiesischen Kapitale ist in vier Wochen das nächste Grossturnier angesetzt. Apropos kurzer Trainingsblock: Das ist in Lanyfers Fall irreführend. Die Trainingseinheiten der UNITED-Lernenden ziehen sich jeweils auf bis zu sieben Stunden am Stück hin.

Wir gratulieren Lanyfer zur gelungenen Premiere bei der Elite und wünschen für Lissabon viel Erfolg. (25.3.2021)