Leichtathletik: Medaillenregen an den U23-Meisterschaften

Die Schweizermeisterschaften in den beiden ältesten Nachwuchs-Kategorien liefen ausgesprochen erfolgreich: Gold für Nahom Yirga (U23), Gold für Alina Tobler (U23), Gold für Lilly Nägeli (U20). Zudem holen Natacha Kouni (U23) und abermals für Nahom Yirga Silber, Bronze für Larissa Bertényi (U23) und wiederum Lilly Nägeli (U20).

Natacha Kouni qualifizierte sich über 100 Meter mit der zweitschnellsten Vorlaufszeit souverän für die Medaillenentscheidung. In einem hochklassigen Rennen lieferte die Athletin des LC Zürich nochmals ab – und wie. Die UNITED-Absolventin von 2021 senkte ihre persönliche Bestzeit auf 11,47 Sekunden. Damit distanzierte sie die Drittplatzierte um ein Mü und strahlte an der Siegerehrung über die Silbermedaille.

Positiv ist auch Natachas Auftritt über die halbe Bahnrunde zu werten. Zunächst qualifizierte sich die 20-Jährige für den Endlauf. Dort unterbot Natacha ihren Bestwert auf neu 24,09 Sekunden – das reichte schliesslich zum 6. Schlussrang.  

Den fast schon prognostizierten Verlauf nahm der Wettkampf im U23-Dreisprung. Alina Tobler sicherte sich mit 12,32 Meter eine weitere Meister-Medaille. Da liess es sich auch bestens verschmerzen, dass Alina nebst vier Nullern auch weitenmässig nicht ganz an ihre Spitzenwerte herankam. Die Stärkenverhältnisse waren auch so gegeben. Abgesehen von der UNITED-Absolventin kam die restliche Konkurrenz nicht über 12 Meter.

Eine Parforce-Leistung lieferte Nahom Yirga ab. Der Lernende der 18C startete nämlich doppelt – sowohl über 400 «flach» wie auch über 400 Meter Hürden. Der Finalvorstoss in beiden Disziplinen durfte erwartet werden – Nahom meldete aufgrund der bisherigen Saisonzeiten in beiden Kategorien Medaillenambitionen an. Die grosse Herausforderung bestand im «Dichtestress». Hürden- und «Flachentscheidung» waren innert 40 Minuten angesetzt. So verwunderte es nicht, dass Nahom auf der Zielgerade und nach der letzten Hürde bereits Tempo rausnahm und Kräfte schonte – zu Gold reichte es gleichwohl. Und wie sich zeigen sollte, ging der Poker auf. Über 400 Meter ging Gold zwar an einen übermächtigen Konkurrenten, der Rest des Feldes konnte von Nahom aber knapp in Schach gehalten werden. Nahom kehrt mit Gold und Silber aus Nottwil zurück.

Lilly Nägeli reüssiert auch auf Stufe U20. Nach Medaillen-Gewinnen in tieferen Kategorien glückt es mit der U20-Titeljagd gleich im ersten Versuch. Die 18-jährige Mittelstreckenspezialistin bog in der 800-Meter-Entscheidung als erste auf die lange Zielgerade und bewies gegen die letzte verbliebene Konkurrentin grosses Stehvermögen. Lilly siegte in 2:10,14 Minuten mit knapp einer halben Sekunde Vorsprung und holte sich somit Gold. Ob’s am motivierenden Vorpragramm lag? Zwei Stunden vor der 800er-Entscheidung lief bereits das 1500-Meter-Rennen erfreulich. Lilly gestaltete dieses aktiv und phasenweise von der Spitze aus. Auf den letzten 100 Metern musste sie dann aber noch zwei Konkurrentinnen vorbeiziehen lassen und holte sich die Bronze-Medaille.

Für die letzte grosse Erfolgsmeldung sorgte in der Innerschweiz Hürdensprinterin Larissa Bertényi. Die Athletin des LC Brühl stiess mühelos in den Final der Top8 vor und erreichte im Finale schliesslich die drittbeste Zeit. Auch Larissa kehrt mit einer weiteren Medaille von nationalen Titelkämpfen zurück.