Olympia: 9 UNITEDS in Tokio am Start!

Die UNITED-Olympioniken starten im Sand und im Wasser, auf «Pferden» und «Nägeln», barfuss und auf kleineren und grösseren Rädern – wir stellen Euch Joana und Adrian Heidrich, Antonio Djakovic und Ricky Petrucciani, Eddy Yusof, Elena Quirici und Nils Stump, Simon Marquart und Sina Frei vor. Die Kurzporträts:

Antonio Djakovic – Der Jüngste

Normalerweise absolviert Antonio das 3., nach den Sommerferien das 4. Lehrjahr an der UNITED. Richtig: Das Schweizer Schwimm-Juwel geht jede Woche noch ein und aus an unserer Schule – und liefert gleichzeitig Weltklasse-Leistungen ab. In Tokio startet der 18-Jährige über 200 und 400 Meter Freistil und mit der Schweizer Staffel (4 x 200 Meter). Ein Finalvorstoss (Top8) wäre der Wahnsinn. Schwimm-Experten sehen beim Ustermer aber auch ein «Wahnsinns-Potenzial».

Ricky Petrucciani – Der Shootingstar

Noch vor einem Jahr attestierte man dem 21-jährigen Leichtathleten zwar zweifelsohne beträchtliches Potenzial. Dass Ricky, der einst zu Zürichs 18er-Klassen gehörte, bereits jetzt in die erweiterte Weltspitze laufen kann, verblüffte nicht nur Swiss Athletics. Anfangs Monat krönte sich der Tessiner zum U23-Europameister, dabei verbesserte er seine Bestzeit derart, dass er in Tokio in seiner Disziplin über 400 Meter als Nummer 14 der Meldeliste gesetzt ist – der Olympia-Halbfinal ist keine Utopie…

Adrian Heidrich – Der Blocker

Der 2,06-Meter-Hüne qualifiziert sich mit seinem Partner Mirco Gerson in wortwörtlich letzter Sekunde. Nun fahren die beiden Beachvolleyball-Profi, Adrian Heidrich schloss 2015 die UNITED erfolgreich ab, als einziges Schweizer Männer-Teams nach Japan. Im Sand sind die Rollen bei Heidrich/Gerson klar verteilt. Adrian, der grösste Schweizer Olympionike, übernimmt die Block-Arbeit und soll mit seiner Spannweite für die nötige Durchschlagskraft sorgen.

Joana Heidrich – Die Europameisterin

Joana Heidrich und ihre Partnerin Anouk Vergé-Depré reisen als aktuelle Europameisterinnen nach Asien. Es war dies im letzten September der grösste Erfolg für die UNITED-Absolventin von 2011. Joana nimmt nach Rio 2016 bereits zum zweiten Mal an «Spielen» teil. In Brasilien preschte sie bis in die Viertelfinals vor, scheiterte dort knapp und wurde schliesslich tolle Fünfte. Darüber hinaus gab die Beachvolleyballerin ihre grossen Sport- und Medien-Erfahrungen aktuellen UNITED-Lernenden in spannenden Referaten persönlich weiter.

Elena Quirici – Die Weitgereiste

Die Weltklasse-Karateka – phasenweise war Elena Quirici als Weltnummer 1 geführt – bereiste in den letzten Monaten zahlreiche Länder. Die UNITED-Absolventin von 2013 absolvierte Trainingslager um Trainingslager in den führenden Karate-Ländern. Im Fokus standen unzählige Kämpfe gegen die besten Kämpferinnen, im Hintergrund wollte sich Elena die stets etwas eigenen nationalen Kampfstile aneignen. Überraschungen will sie in Tokio keine erleben – dafür hegt sie offen Ambitionen: «Ich reise für eine Medaille nach Fernost.»

Nils Stump – Der Geduldige

Immer wieder brillierte Judoka Nils Stump in den letzten Monaten mit herausragenden Resultaten. Im Frühjahr sicherte sich der 24-Jährige, UNITED-Absolvent von 2017, gar EM-Bronze. Gleichwohl musste der Zürcher Oberländer lange um die Tokio-Qualifikation. Auch in dieser Kampfsportart sind die Kontingente klein, die Weltspitze enorm stark. In der Endabrechnung erreichte Nils als Weltnummer 18 einen Quotenplatz und ist für das Karriere-Highlight optimistisch: «An einem guten Tag kann ich jeden Judoka der Welt schlagen».   

Eddy Yusof – Der Entspannte

Über Monate konnte Eddy Yusof nur in angepasster, reduzierter Form trainieren. Zu stark schränkten ihn Rückenschmerzen ein. Anfangs Jahr dann die Erlösung. Die Beschwerden klangen ab, Eddy konnte wieder aufs Tempo drücken. Der Kunstturn-Allrounder, der mit seiner Lockerheit und seiner Aufgeschlossenheit umgehend punktet, sicherte sich die Olympia-Qualifikation auf schnellstmöglichem Weg. Die zwei ersten internen Trials gewann er.  Bei seinem zweiten «Olympia» (Rang 12 in Rio im Mehrkampf) strebt Eddy in Japan den Mehrkampf-Final an

Simon Marquart – Der Premieren-Mann

Der BMX-Experte vertritt eine ebenso spektakuläre wie unberechenbare Sparte. Beim BMX stürzen jeweils 8 Athleten gleichzeitig aus der Startbox, Schulter an Schulter, Ellenbogen an Ellenbogen und in horrendem Tempo Die rund 35-sekündigen Läufe werden dadurch telegen und spannend, bedingt durch die gängigen Stürze aber eben auch schwierig zu prognostizieren. Simon Marquart, der die UNITED 2016 abschloss, feierte im Mai in Verona einen Weltcup-Sieg – den ersten für Swiss Cycling. Nach Japan reist Simon als aktuelle Weltnummer 5.

Sina Frei – die Nachwuchsdominatorin

Keine andere Mountainbikerin trat auf Stufe U23 und jünger derart dominant auf wie die UNITED-Absolventin von 2017. Die heute 24-Jährige errang vier Mal Gold an einer U23-EM und zwei Mal Gold an einer U23-WM. Seit zwei Jahren mischt sie nun auch die Elite auf und klassierte sich an Weltcups wiederholt unter den Top10. Als Weltnummer 5 zählt Sina zu den Medaillenanwärterinnen.