UNITEDinside: UNITED-Porträt im St. Galler «Tagblatt»

Fünf Jahre nach den ersten Absolventen blickt die Ostschweizer Zeitung zusammen mit den UNITED-Schulleitern Simon Massari und Andreas Masina auf  die ersten und nächsten Schritte der UNITED in der Ostschweiz.
Liebes Tagblatt, herzlichen Dank für das schöne Porträt!

 

Eine aussergewöhnliche Talentschmiede: Die United School of Sports hat sich als Elitesportschule in St.Gallen etabliert

Vor fünf Jahren schloss die erste Klasse die United School of Sports in St.Gallen ab. Für einige Talente schuf die Schule den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere. Ein Blick in die Vergangenheit und Zukunft.

Tagblatt; Nico Conzett 24.11.2020

Fussballerin Noëlle Maritz, Hürdenläuferin Larissa Bertényi, Unihockeyspieler Claudio Mutter und Fussballer Silvan Hefti: Sie alle haben es mindestens an die nationale Spitze geschafft. Eine Gemeinsamkeit auf ihrem Karriereweg: Sie haben die United School of Sports in St.Gallen absolviert.

Der FC St.Gallen als Partner

Im Jahr 2011 eröffnete die Privatschule in St.Gallen nach Zürich ihren zweiten Standort, 2015 schloss die erste Klasse die Ausbildung ab. Seither hat sich einiges verändert. Der Start in St.Gallen war ein Stück weit eine Reise ins Ungewisse. Die Nachfrage nach einer Eliteschule für Sportler war in der Region zwar vorhanden. Doch mussten die Verantwortlichen anfänglich ein funktionierendes Netzwerk etablieren. Das klappte erstaunlich rasch, weil die Schule von Beginn weg auf Partner wie den FC St.Gallen oder den LC Brühl zählen konnte.

Die Möglichkeit, zweigleisig zu fahren

Ein prägender Schritt fand vor sechs Jahren statt. Damals stand der Umzug aus der Altstadt in die neuen Räumlichkeiten hinter dem Hauptbahnhof an. Simon Massari hat die Schule in St.Gallen aufgebaut und bis 2019 geleitet. Er sagt: «Es war ein gutes Gefühl, endlich ein eigenes Heim zu haben.»

Das Konzept der United School of Sports ist im Grunde simpel: Hochbegabte Sportlerinnen und Sportler profitieren von optimalen Trainingsbedingungen und machen gleichzeitig mit einer kaufmännischen Ausbildung den ersten Schritt ins «normale» Berufsleben. Talentierte Nachwuchsathleten erhalten so die Möglichkeit auf den Sport zu setzen, ohne dass sie, falls es doch nicht ganz reicht, mit leeren Händen dastehen.

Eine Chance für Randsportarten

Auch für Talente aus finanziell wenig ertragreichen Sportarten ist die Schule damit eine reizvolle Option; in St.Gallen absolvierten in den letzten Jahren auch Orientierungsläufer, Judokas und Basketballer die duale Ausbildung.

Der Aufnahme an der Schule geht ein detailliertes Prüfungsprozedere voraus. Die Bewerber müssen eine Vielzahl an Voraussetzungen erfüllen, sportlich, schulisch und auch charakterlich. Andreas Masina hat die Geschicke in St.Gallen vor einem Jahr von Massari übernommen. Er sagt: «Die Aufnahmerichtlinien sind klar. Ohne regionale Talentcard ist der Schulbesuch nur in absoluten Ausnahmefällen möglich.»

Bei den Talentcards handelt es sich um eine Art Sportlerpass von Swiss Olympic, der ein Talent als besonders förderungswürdig ausweist und offiziell bescheinigt, Mitglied eines regionalen Leistungskaders zu sein. Ausserdem beantwortet die Talentcard die Frage nach der Finanzierung: Bis auf eine Semesterpauschale wird alles vom Kanton bezahlt.

Qualität ist wichtiger als Quantität

Das ist mit ein Grund, weshalb Masina keine Wachstumsgedanken für die Schule hegt: «Die Schule soll ein Gefäss für Toptalente bleiben. Die Kantone lassen sich die Ausbildung etwas kosten, was uns verpflichtet, denjenigen die Chance zu geben, die sehr grosses Potenzial haben – und nur denjenigen.»

Auch ohne Wachstumsorientierung warten künftig zahlreiche Herausforderungen auf Masina und sein Team. Aufgrund des Coronavirus ist Flexibilität gefragt. Zudem modernisiert der Branchenverband die kaufmännische Ausbildung im Jahr 2022, was für die Schule ebenfalls zahlreiche Umstellungen bedeutet.

Von Champions-League-Siegerinnen und Nationalspielern

Für das eingangs erwähnte Quartett war die Schule ein Grundstein für ihre erfolgreiche Karriere. Noëlle Maritz wurde mit Wolfsburg deutscher Fussballmeister und Champions-League-Siegerin. Heute spielt sie als Profi für Arsenal. Silvan Hefti war Captain des FC St.Gallen und ist nun bei den Young Boys Stammspieler. Leichathletin Larissa Bertényi triumphierte mehrfach an den Schweizer Nachwuchsmeisterschaften und startet an Europa- und Weltmeisterschaften. Und Claudio Mutter wurde mit dem U19-Nationalteam zweimal Vizeweltmeister und gehört mittlerweile der Unihockey-Nationalmannschaft an, welche zu den weltbesten Teams gehört.

Quelle: Tagblatt.ch